Wie wir Jugendlichen die Zukunft sehen…

27.04.2018

Der Bayerische Rundfunk begrüßte im Studio Franken in Nürnberg 64 Schülerinnen und Schüler aus Bayern, darunter Johanna Berberich und Rosalie Matz vom ABG, zum 6. Jugendwirtschaftsgipfel.

Bei diesem Treffen ging es darum, uns Jugendlichen Zukunftsthemen, wie „Homo digitalis – Wie lange ist der Mensch noch Mensch“, und Themen, die heute immer präsenter werden, unter anderem „Wieviel Fake steckt im Netz? – Herausforderungen digitaler Kommunikation“, „Wirtschaft. Werte. Politik – Was wird aus der EU“ und „Vision oder Realität? - Energieautarke Städte in Bayern“, in Workshops näher zu bringen und durch Erarbeitung entsprechender Fragestellungen den Zuschauern eine informative Gesprächsrunde zu präsentieren zu können.

Bei dem Workshop „Vision oder Realität – energieautarke Städte in Bayern“ wurde der Begriff „energieautark“ geklärt. Anschließend informierte Herr Dr. Markus Henle über den durchschnittlichen Energieverbrauch aller Haushalte und über Möglichkeiten, Energie zu gewinnen. Mit dem neu gewonnenen Wissen bewaffnet wurde mit dem von Herrn Dr. Henle und Herrn Wagner entwickelten Energiemonopoly gespielt. Die nach einigen Runden entstandenen Resultate wurden den anderen Gruppen hinsichtlich der Finanzen, des Energiespiegels und der Erfüllung der Aufgabe vorgestellt.

Bei dem Workshop „Wieviel Fake steckt im Netz? - Herausforderungen digitaler Kommunikation“ wurden die Teilnehmer von Christine Auerbach in die Kunst des Erkennens von falschen Nachrichten und Bilder, die aus dem Kontext herausgenommen wurden, eingeführt. Die Schülerinnen und Schüler lernten nicht nur das Erkennen von falschen Beiträgen, sondern auch eine systematische Herangehensweise, um den Ursprung des Beitrags zu finden. So wurde am Ende der Analyse festgestellt, dass das Bild in der zu bearbeitenden Nachricht, in Wirklichkeit ein privates Urlaubsfoto war.

Zusammen mit Christiane Miethge beschäftigten sich die Jugendlichen mit dem Thema „Virtuelle Freunde“. Im Workshop „Homo Digitalis – wie lange sind wir eigentlich noch Mensch?“ wurde auch besprochen, wie wir durch die fortschreitendende Technisierung und das immer „online-sein“ allmählich zu „Glasmenschen“ werden.

Was die EU politisch, wirtschaftlich und gesellschaftlichen für uns in Bayern bedeutet, erarbeitete das Team um Eva Feldmann-Wojtachnia und auch was die EU eigentlich ist.

In der anschließenden Gesprächsrunde kamen zum einen Josef Schelchshorn (Vorsitzender SCHULEWIRTSCHAFT Bayern), Dr. Gert Bruckner (Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technik), Dr. Kathrin Degmaier (Leiterin des Studio Frankens des Bayerischen Rundfunks) und der zweifache Olympiasieger im Hockey Max Müller (Stadtrat).

Nach getaner Arbeit erhielten die Teilnehmer als Belohnung noch einen Blick hinter die Kulissen eines Radio- und Fernsehstudios.

Johanna Berberich, Q 11