Fledermäuse und Fenstersturz – ein aufregender Aufenthalt in Pilsen

27.11.2017

Für die Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen des ABG, die bereit waren, sich „auf ein Abenteuer“ einzulassen,

sprich die Begegnung mit einer bisher fremden Gastfamilie im Nachbarland Tschechien, begann dieses „Abenteuer“ am 10. Oktober 2017 auf unerwartete Weise: Nachdem man mit dem Zug in Bayerisch Eisenstein eingetroffen war – dem Grenzbahnhof, bei dem man zu Fuß auf die tschechische Seite hinüberkommt – ließ der Anschlusszug nach Pilsen auf sich warten. Er kam nicht und kam nicht, und erst nach einer Anfrage am tschechischen Schalter erfuhr Begleitlehrkraft Dr. Stoffels, dass Schienenersatzverkehr vorgesehen war – der aber bereits weg war. Der nächste Bus sollte erst in eineinhalb Stunden eintreffen! Nach den ersten Schockmomenten, dem Ärger über das Fehlen irgendwelcher Hinweise auf diesen Umstand und einem hektischen Telefonat mit den verständnisvollen Gastgebern vom Masarykovo-Gymnasium Pilsen stellte sich heraus, dass der Bahnhof Eisenstein zum Glück ein besonderer ist: Er ist nicht nur liebevoll renoviert, sondern beherbergt auch mehrere Sehenswürdigkeiten, unter anderem ein Fledermaus- und ein Skimuseum, eine große Modelleisenbahn und eine Ausstellung über die Natur im Nationalpark Bayerischer Wald. Die Besichtigungen mit dem Leiter des Bahnhofs verkürzten die Wartezeit und wurden zum ersten Höhepunkt der Fahrt.

Spannend wurde natürlich auch die Ankunft am Bahnhof in Pilsen, als die TeilnehmerInnen von den AustauschpartnerInnen und dem tschechischen Lehrer Petr Puda empfangen wurden. Überraschend und eine Premiere in diesem Austauschprogramm war, dass Jungen des ABG auch Mädchen als Austauschpartnerinnen zugeteilt bekamen. Doch auch dieser Herausforderung war man(n) gewachsen, und das deutsch-tschechische „Häuflein“ aus 24 Schülerinnen und Schülern wurde bald zur quicklebendigen, gut aufgelegten Truppe. Dafür sorgte unter anderem ein Sprach- und Kennenlernspiel (geleitet von „Tandem“-Betreuern) in der Stadt Pilsen – mit ihrem rekordverdächtig hohen Kirchturm, dem riesigen quadratischen Stadtplatz und der schönen historischen Innenstadt. Die Aufgabe, sich mit den tschechischen Partnern und ihren Familien zu verständigen, wurde von allen TeilnehmerInnen bravourös gemeistert – sicher unter anderem mit Hilfe von Gastgeschenken, moderner (Smartphone-)Technik und der englischen Sprache. (Die tschechischen SchülerInnen lernen auch schon/erst seit zwei Jahren Deutsch und waren aufgefordert, ihre Kenntnisse so weit wie möglich zu vertiefen).

Zum Staunen war die Weltstadt Prag, die am nächsten Tag besichtigt wurde – mitsamt Moldau-Schiffsfahrt und dem Hradschin, der Prager Burg. (Im Gedächtnis blieb auf jeden Fall das Fenster, aus dem 1618 der berühmte Sturz der Gesandten stattfand, der den 30jährigen Krieg auslöste.) Großen Eindruck machte auch die Besichtigung der Pilsener „Unterwelt“ am letzten Besuchstag – historische Kellerräume, die mit Gängen unterirdisch verbunden sind, und in den man sich sowohl gruseln konnte als auch viel Geschichtliches lernte (z. B. dass man in Europa erst spät begann, mit Gabeln zu essen, oder dass Wohlhabende aufgrund der Trinkgefäße oft an Bleivergiftung starben). Dank Fr. Ohsam („Achtung, wir machen ein Foto“) gibt es viele gelungene Aufnahmen mit der ganzen Gruppe an verschiedenen schönen Plätzen.

Nachdem es mittels der modernen Medien heutzutage leicht ist, mit den Partnern in Kontakt zu bleiben, freuen wir uns auf den Rückbesuch der Pilsener in Straubing, der – höchstwahrscheinlich – vom 19. bis zum 22. Juni 2018 stattfinden wird.

Was das ABG auszeichnet:

MINT-freundliche Schule
MINT-freundliche Schule digital
Make your school Projektschule
bildung.digital im Ganztag
TheoPrax Kommunikationszentrum Straubing
Berufswahlsiegel
DELE Prüfungsschule
DELF-Partnerschule
Europaschule
Jugend debattiert - wir machen mit!
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Fairtrade Schule
Umweltschule
Deutsche Schachschule