Thementag "Begabtenförderung"

17.07.2019

Am Donnerstag, den 11.07., fand am ABG der Thementag "Begabtenförderung" statt. Dabei durften vormittags Teilnehmer des Mentorenprogramms den Workshop "Verhaltensökonomie" besuchen. Nachmittags stand für das Studienseminar und Lehrerkollegium eine Fortbildung zur Begabungsförderung auf dem Plan: Talente fördern - Teilhabe stärken.

Workshop ,,Verhaltensökonomik‘‘

,,Das ist genau Ihr T-Shirt!‘‘, erklärt der Verkäufer mit professioneller Begeisterung im Kleidungsgeschäft. Diesen oder einen vergleichbaren Satz haben wohl schon so einige Kunden auf der Suche nach neuer Mode zu hören bekommen. Doch Moment mal! Noch ist es ja gar nicht Ihr T-Shirt, schließlich probieren Sie es gerade erst einmal an. Ob Sie es dann wirklich mit zur Kasse nehmen, kann der Verkäufer doch noch gar nicht wissen. Nun, vielleicht weiß er es nicht, aber er tut zumindest gerade sein bestes, damit Sie es wirklich kaufen. In der Tat ist das Wörtchen ,,Ihr‘‘ in seiner Aussage nämlich ziemlich wichtig. Er vermittelt Ihnen damit ein Gefühl des Besitzens, so als ob das begehrte Teil tatsächlich schon Ihres wäre. Und das funktioniert. Der Mensch hängt nämlich an seinem Hab und Gut, eine Sache zu verlieren bereitet deutlich schlechtere Gefühle als eine Sache zu gewinnen. Genau darauf zielt der kleine Verkaufstrick des Ladenangestellten ab: Indem er Sie mit seiner Äußerung kurzerhand zum ,,Besitzer‘‘ des T-Shirts macht, bewegt er Sie unterbewusst zum Kauf.

Die beschriebene Situation verdeutlicht, dass bei wirtschaftlichen Entscheidungen, die wir Menschen treffen, nicht unbedingt nur unser Verstand eine Rolle spielt. Viele weitere Faktoren, vor allem auf emotionaler Ebene, müssen berücksichtigt werden. Wie wichtig diese Erkenntnis ist, konnten Schülerinnen und Schüler verschiedener Jahrgangsstufen am Donnerstag, den 11.07.2019, in einem aufschlussreichen Vortrag zur Verhaltensökonomik erfahren. Der extra aus Tübingen angereiste Referent Leo Köhler begeisterte mit faszinierenden Einblicken in die menschliche Entscheidungsfindung bei wirtschaftlichen Situationen. Das Gebiet der Verhaltensökonomik lässt sich im Wesentlichen als Zusammenführung zweier wissenschaftlicher Disziplinen beschreiben: der Psychologie und der Ökonomie. Dieses noch relativ junge Forschungsgebiet bringt also sozusagen die Menschlichkeit und ihre Besonderheiten in die Wirtschaft. Sie ist eine Reaktion auf die inzwischen äußerst kritisch gesehene Idealvorstellung des ,,Homo Oeconomicus‘‘, einem rein rational denkenden, nutzenmaximierenden und fehlerfreien Menschen. Denn in der Tat gibt es diesen kühl berechnenden, emotionslosen und wirtschaftlich perfekten Typus in der Realität nicht. Genau dies zeigte Leo Köhler anhand mehrerer Experimente während des Vortrags auf. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler konnten auf Tablets gezielte Fragestellungen beantworten, die von der Software ,,ClassEx‘‘ dann in Echtzeit ausgewertet wurden und überraschende Einblicke in menschliches Entscheidungsverhalten gewährten. Die zu beobachtenden Verhaltensmuster und Besonderheiten erläuterte der Referent anschließend sehr eindrücklich. Auf diese Weise wurde den Zuhörern immer deutlicher, wie schnell das rationale Denken von Menschen über Bord geworfen wird und die Emotion oder Intuition in der Folge ihr Handeln beeinflusst. Abschließend beschäftigte sich der Vortrag noch mit dem gezielt manipulativen Einsatz dieser menschlichen Verhaltensweisen in der Wirtschaft. Zum Beispiel werden Kunden durch Größenunterschiede bei Preisangaben auf Produkten unterbewusst beeinflusst, einen Effekt, den man ,,Anchoring‘‘ nennt. Die Teilnehmer des Vortrags lernten so, wie wichtig die Reflexion des eigenen Handelns in wirtschaftlichen Situationen ist und welche oftmals überraschenden Entscheidungen sie selbst trafen, auch bei scheinbar simplen Handlungen wie dem Kauf eines T-Shirts.

Besonderer Dank geht an den Referenten Leo Köhler, der mit seinem interaktiven und höchst informativen Vortrag begeisterte.

Lukas Prommersberger (Q11)

Talente fördern - Teilhabe stärken

Nachmittags referierte Dr. Konrad Sziedat von der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit über Begabungsvorstellungen im Wandel und Fallstricke bei der Begabungsdiagnostik. Bei seinem Vortrag stellte der Referent heraus, inwiefern chancengerechte Begabungsförderung als demokratischer Auftrag und Talentförderung als Demokratieförderung zu verstehen ist. Dabei stellte er verschiedene außerschulische Förderprogramme vor, für die sich bereits einige Brucknerschüler erfolgreich beworben haben.

Silke Rager

Was das ABG auszeichnet:

MINT-freundliche Schule
MINT-freundliche Schule digital
Make your school Projektschule
bildung.digital im Ganztag
TheoPrax Kommunikationszentrum Straubing
Berufswahlsiegel
DELE Prüfungsschule
DELF-Partnerschule
Europaschule
Jugend debattiert - wir machen mit!
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Fairtrade Schule
Umweltschule
Deutsche Schachschule