Von der Schulbank ins Unternehmertum

23.07.2020

Die ausgezeichneten Schülerinnen des Teams „plogg a plant“ mit Brigitte Urlberger von der Hans-Lindner-Stiftung (oben links), dem Stellvertretendem Schulleiter Christian Wagner (oben, zweiter von rechts) und der betreuenden Lehrkraft Andreas Egner (oben rechts)

Zwei Schülergruppen des Anton-Bruckner-Gymnasiums beim Gründungsspiel der Hans-Lindner-Stiftung prämiert

Über 800 Schülerinnen und Schüler aus Niederbayern und der Oberpfalz nehmen jährlich am Gründungsspiel "Ideen machen Schule" der Hans Lindner Stiftung teil, um einen Einblick in die Welt der Unternehmensgründung und -führung zu erhalten. Im Rahmen des Wettbewerbs erarbeiten Schüler aller Schularten ab der 8. Klasse in Teams ein möglichst realitätsnahes Gründungskonzept auf der Basis einer selbst erdachten Geschäftsidee. In vielen Schulen ist "Ideen machen Schule" fester Bestandteil des Unterrichts. Jugendliche werden dadurch zu selbständigem, unternehmerischem Denken und Handeln angeregt. Dieses Jahr konnten sich gleich zwei Gruppen der zehnten Jahrgangsstufe des Anton-Bruckner-Gymnasiums in Straubing gegen ihre Kontrahenten im gesamten Landkreis Straubing-Bogen durchsetzen. Sie ergatterten den zweiten und dritten Platz der Seniorstaffel sowie eine Sonderauszeichnung für das nachhaltigste Unternehmen.

Am vergangenen Donnerstag wurden den glücklichen Gewinnern der beiden Siegergruppen von den Organisatoren des Planspiels von der Hans-Lindner-Stiftung Urkunden und Preisgelder verliehen. Das Team "Einmachglas" belegte den dritten Platz und gewann 100 Euro. Die Geschäftsidee bestand darin, einen Food-Truck für Lebensmittel zum nachhaltig plastikfreien Nachfüllen zu gestalten. Den zweiten Preis erhielt das Team "plogg a plant". Die Gründerinnen entwickelten eine App, die zum Sport motivieren und den Nutzern zugleich helfen soll, die Umwelt aktiv zu schützen. Unter dem schwedischen Trend 'Ploggen', zusammengesetzt aus "plocka" (schwedisch: aufheben; pflücken) und Jogging, vereint die App alles, was der moderne und umweltbewusste Jogger benötigt. "Plogg a plant" ermöglicht, wie eine konventionelle Jogging-App, die genaue Planung einer Route. Ziel kann dabei auch Müll sein, der zuvor bereits von anderen Nutzern gesichtet wurde. In der Premiumversion haben die User Zugang zum "Plogg Blog", in dem spannende Informationen zu den Themen Sport und Umwelt veröffentlicht werden. Im "Ploggshop" gibt es alles, was zum Ploggen benötigt wird. Der Nutzer hilft der Umwelt zudem im doppelten Sinne, wenn er "plogg a plant" verwendet. Die Natur wird nicht nur von Müll befreit, sondern ein Teil der mit der App erzielten Einnahmen soll zusätzlich eingesetzt werden, um neue Bäume zu pflanzen.

Dass das selbstgesteckte Ziel, ein möglichst nachhaltiges Unternehmen zu gründen, erreicht wurde, zeigt sich auch daran, dass das Team "plogg a plant" nicht nur den mit 130 Euro dotierten zweiten Platz des Planspiels erreichte, sondern zugleich auch mit dem Umweltpreis in Höhe von 150 Euro ausgezeichnet wurde. Auch über die Verwendung des Preisgelds herrschte rasch Einigkeit: Es soll für reale Baumpflanzprojekte gespendet werden, um den Nachhaltigkeitsgedanken auch über den Wettbewerb hinaus zu erhalten.

von Marie Klostermeier

Die ausgezeichneten Schülerinnen des Teams „plogg a plant“ mit Brigitte Urlberger von der Hans-Lindner-Stiftung (oben links), dem Stellvertretendem Schulleiter Christian Wagner (oben, zweiter von rechts) und der betreuenden Lehrkraft Andreas Egner (oben rechts)

Was das ABG auszeichnet:

MINT-freundliche Schule
MINT-freundliche Schule digital
Make your school Projektschule
bildung.digital im Ganztag
TheoPrax Kommunikationszentrum Straubing
Berufswahlsiegel
DELE Prüfungsschule
DELF-Partnerschule
Europaschule
Jugend debattiert - wir machen mit!
Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage
Fairtrade Schule
Umweltschule
Deutsche Schachschule